Schröder warnt vor Angriff auf Ehegattensplitting

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat die geplante Bundesratsinitiative zur Abschaffung des Ehegattensplittings kritisiert. Die SPD wolle die Familie finanziell schlechter stellen, um den Druck zu erhöhen, dass beide Elternteile möglichst Vollzeit arbeiten. Das sagte Schröder der «Passauer Neuen Presse». Die SPD wolle die Unterordnung der Familie unter den Beruf. Das rot-grün regierte Niedersachsen hat eine Bundesratsinitiative angekündigt, die eine Abschaffung des Ehegattensplittings vorsieht. Für bereits bestehende Ehen soll der Steuervorteil aber unangetastet bleiben.