Schröder erinnert SPD: «Ohne Frieden ist alles nichts»

Altkanzler Gerhard Schröder hat bei seinem ersten Auftritt auf einem SPD-Parteitag seit acht Jahren seine Partei aufgerufen, sich mutig für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen.

Schröder erinnert SPD: «Ohne Frieden ist alles nichts»
Kay Nietfeld Schröder erinnert SPD: «Ohne Frieden ist alles nichts»

In einer Rede zum Gedenken an die gestorbenen SPD-Politiker Helmut Schmidt und Egon Bahr sowie den ebenfalls gestorbenen Schriftsteller und SPD-Freund Günter Grass sagte Schröder: «Ihr Antrieb lautete, ohne Frieden ist alles nichts.» 

Diese Maxime habe das Handeln dieser großen Persönlichkeiten bestimmt und sei deren Vermächtnis. «Ihr Tod ruft uns in Erinnerung, was uns Sozialdemokraten im Kern zusammenhält - und was uns von anderen unterscheidet», sagte Schröder. «Lasst uns das nicht vergessen. Denn es gibt uns, und vor allem euch, die Kraft für alles, was zu tun ist.»

Nach der knapp 20-minütigen Rede verließ SPD-Chef Sigmar Gabriel seinen Platz auf dem Podium und umarmte Schröder, der von 1998 bis 2005 Kanzler war. Zuletzt hatte Schröder, dem viele SPD-Mitglieder noch immer die Reformagenda 2010 verübeln, 2007 bei einem Parteitag der Sozialdemokraten gesprochen.