Sächsischer Polizist soll aus perversen Motiven getötet haben

Ein sächsischer Polizist soll einen Mann aus Niedersachsen aus perversen Motiven getötet haben. Wie die «Bild»-Zeitung am Freitag berichtete, gehen die Ermittler von einer Tat mit kannibalistischem Hintergrund aus.

Sächsischer Polizist soll aus perversen Motiven getötet haben
Matthias Hiekel Sächsischer Polizist soll aus perversen Motiven getötet haben

Der Beamte der sächsischen Polizei (55) war unter Mordverdacht verhaftet worden. Der Spezialist des Kriminaltechnischen Instituts am Landeskriminalamt Sachsen wird verdächtigt, einen 59 Jahre alten Mann aus Hannover getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Dresden zuvor mit. Weitere Details sollten an diesem Freitag (11.00 Uhr) bekanntgegeben werden.

Nach dem Zeitungsbericht hatte der Beamte offenbar über das Internet auf einschlägigen Seiten nach Gleichgesinnten gesucht, die Gewalt- und Folterfantasien im Netz ausleben. Mit dem 59-Jährigen sei es dann zu einem Treffen in Sachsen gekommen, das für den Niedersachsen tödlich endete. Leichenteile waren am Mittwoch auf einem nicht näher beschriebenen Grundstück gefunden worden.