Schäuble stellt Ländern im «Soli»-Streit alternative Finanzquelle vor

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat einem Medienbericht zufolge den Ländern im Streit um die Zukunft des Solidaritätszuschlags eine alternative Finanzquelle vorgestellt. Wie die «Rheinische Post» berichtete, präsentierte Schäuble den Ministerpräsidenten der unionsgeführten Länder einen Plan, wonach die Länder ab 2020 unabhängig vom Solidaritätszuschlag eine Finanzspritze von bis zu sieben Milliarden Euro jährlich erhalten sollen. Das zusätzliche Geld sollen die Länder demnach unter anderem durch eine Neuverteilung des Umsatzsteueraufkommens erhalten.