Schäuble zeigt sich zuversichtlich zu Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigt sich zuversichtlich, dass neue Probleme bei den griechischen Staatsfinanzen überwunden werden können.

Notfalls müsse das am Jahresende auslaufene Hilfsprogramm der Europäer verlängert werden, sagte der CDU-Politiker am Montag in Brüssel vor Beratungen mit seinen Amtskollegen der Euroländer. «Wir haben gute Erfolge in den letzten Jahren erzielt. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch dafür einen Weg finden», sagte Schäuble. Athen müsse aber auf dem Weg von Reformen bleiben.

Das griechische Parlament hatte in der Nacht seinen angeblich ersten ausgeglichenen Haushalt seit Jahrzehnten verabschiedet. Allerdings ist das Budget nicht mit den internationalen Geldgebern abgestimmt, die ernste Zweifel an dem Zahlenwerk haben.

Die Troika-Kontrolleure der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) sehen noch eine Haushaltslücke von mindestens 2,5 Milliarden Euro und fordern weitere Sparmaßnahmen. Schäuble ging auf das Budget nicht im Detail ein.