Schüler fällt in Speer und stirbt an schweren Verletzungen

Nach dem tödlichen Unfall eines 16-Jährigen beim Speerwerfen im Sportunterricht ist seine Schule im westfälischen Gütersloh fassungslos. Der Zehntklässler war am Freitagnachmittag beim Speerwerfen in das eigene Wurfgerät gefallen.

Schüler fällt in Speer und stirbt an schweren Verletzungen
Friso Gentsch Schüler fällt in Speer und stirbt an schweren Verletzungen

Der Junge sei am Samstag im Krankenhaus seinen schweren Kopfverletzungen erlegen, sagte die Schulleiterin Petra Hakenberg am Montag. Schülerschaft und Kollegium hätten auf diese Nachricht mit tiefer Bestürzung reagiert.

«Wir sind alle unglaublich betroffen», schilderte Hakenberg. An der Unfallstelle hätten die Schüler Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. An der Schule seien Notfallseelsorger und Psychologen im Einsatz, um die Mitschüler zu begleiten und das schockierende Erlebnis aufzuarbeiten.

Am Freitagnachmittag soll der Junge Medienberichten zufolge beim Anlauf für einen Wurf ausgerutscht und in den Speer gestürzt sein. Er verletzte sich dabei im Gesicht und am Kopf. Gemeinsam mit seinen Mitschülern der zehnten Klasse sowie einem Sportlehrer hatte er auf dem Sportplatz an der Gesamtschule trainiert.

Der schwer verletzte und blutende Junge wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Bielefeld gebracht. Nach seinem Tod wurden, wie in solchen Fällen üblich, Polizei und Staatsanwaltschaft hinzugezogen. Nach bisherigem Erkenntnisstand gehen die Ermittler von einem tragischen Unglücksfall aus, wollten aber keine Einzelheiten nennen. «Die Prüfungen dauern an», sagte eine Polizeisprecherin.