Schüsse an Schulen, Colleges und Universitäten in den USA

Bildungseinrichtungen werden in den USA immer wieder Ziel von Amokläufen und bewaffneten Angriffen. Drei der schwersten Vorfälle ereigneten sich an Schulen oder Universitäten:

- Am 20. April 1999 töteten zwei Teenager zwölf Schüler und einen Lehrer an der Columbine High School in Littleton (Colorado). Die Täter töten sich.

- Am 16. April 2007 eröffnete ein Student an der Universität Virgina Polytechnic Institute in Blacksburg (Virgina) das Feuer und tötete auf dem Campus 32 Menschen.

- Am 14. Dezember 2012 kamen beim Massaker an der Sandy Hook-Grundschule in Newtown (Connecticut) 20 Kinder und sechs Lehrer ums Leben. Der Schütze tötet sich selbst.

Seit dem Vorfall an der Sandy Hook-Grundschule wurden an US-Schulen mehr als 140 Mal Schüsse abgefeuert, im Durchschnitt also einmal pro Woche, wie die Organisation Everytown zählte. In 34 dieser Fälle kam mindestens ein Mensch ums Leben. Der inoffiziellen Website Shootingtracker.com zufolge ist der Vorfall in Roseburg das 45. Shooting an einer Schule.