Schuldspruch für Direns Todesschützen

Für die tödlichen Schüsse auf den 17 Jahre alten Austauschschüler Diren aus Hamburg ist der Angeklagte im US-Staat Montana schuldig gesprochen worden. Eine Geschworenenjury wertete die Tat von Markus K. (30) als vorsätzliche Tötung.

Schuldspruch für Direns Todesschützen
Bodo Marks Schuldspruch für Direns Todesschützen

Das Strafmaß wird später festgesetzt. Dem Verurteilten drohen mindestens zehn Jahre Haft.

Die Geschworenen folgten der Staatsanwaltschaft, die ihm vorgeworfen hatte, Diren für einen Einbrecher gehalten und deshalb quasi hingerichtet zu haben. Die Verteidigung hatte von Notwehr gesprochen.

Keiner solle der Gerechtigkeit entgehen, sagte der Vater von Diren nach dem Urteil. «Jeder muss seine Strafe bekommen, die er verdient.» Direns Eltern hatten den Prozess in Missoula verfolgt.

Der Fall schlug vor allem in Deutschland Wellen, in den USA fand er landesweit kaum Beachtung. Der schuldig gesprochene Markus K. wurde nach der Urteilsverkündung in Handschellen aus dem Gerichtssaal abgeführt.

Die zwei Schwestern von Diren hatten den Prozess von Deutschland aus im Internet verfolgt, wie sie dem «Hamburger Abendblatt» vom Mittwoch erläuterten. Dass ihre Eltern die Kraft gehabt hätten, jeden Tag bei dem Prozess dabei zu sein, mache sie sehr stolz, erklärte Esra, eine der beiden. «Was Mama und Papa hilft, ist die große Anteilnahme, die die Menschen in Amerika ihnen entgegenbringen.»

Die Schwestern betonten, dass ein Schuldspruch für sie «keine Freude, aber eine Erleichterung» sei. «Er hat es nicht verdient, glücklich mit seiner Familie zu leben, hat er doch unsere für immer zerstört.»

Der Angeklagte hatte den unbewaffneten Diren am 27. April in der Stadt Missoula (Montana) erschossen. Der Schüler war nachts in die offene Garage des Mannes eingedrungen. Der 30-Jährige hielt Diren für einen Einbrecher und feuerte mit einer Schrotflinte. Schon kurz nach der Tat wurde darüber diskutiert, ob sich der Schütze gemeinsam mit seiner Partnerin auf die Lauer gelegt habe. Bei der Familie war mehrfach eingebrochen worden.

Wie in vielen Staaten der USA ist auch in Montana der Besitz und das Tragen von Waffen erlaubt. Schätzungen zufolge besitzen mehr als die Hälfte der Einwohner eine Schusswaffe.

Die Verteidigung hatte deshalb auf die «Castle Doctrine» verwiesen. Die sogenannte Schloss-Doktrin in Montana rechtfertigt den Schutz des eigenen Hauses - im Notfall auch mit tödlicher Gewalt.

Der Todesschütze habe nach zwei Einbrüchen um das Leben seines zehn Monate alten Babys gefürchtet, argumentierte die Verteidigung. Diren habe «nichts Gutes im Schilde geführt», als er in der Garage gewesen sei.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Angeklagten dagegen vor, er habe sich für die zwei Einbrüche aus der Zeit vor der Tatnacht rächen wollen - und dann ein «unbewaffnetes Kind» erschossen. Über den aus Hamburg-Altona stammenden Diren sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer: «Er war ein Teenager, der Fehler machte, die Teenager machen. Aber er wurde gewaltsam hingerichtet.»