Schulz hält Verhandlungen über Visumfreiheit nicht für gescheitert

Trotz der starren Haltung der Türkei hält EU-Parlamentspräsident Martin Schulz die Verhandlungen über Visumfreiheit nicht für gescheitert. Einen Durchbruch konnte der deutsche SPD-Politiker in Ankara allerdings nicht erzielen. Eine Änderung der türkischen Anti-Terror-Gesetze - die aus Sicht der EU Voraussetzung für die Visumfreiheit ist - lehnte Ministerpräsident Binali Yildirim angesichts der aktuellen Lage erneut ab. Zum jetzigen Zeitpunkt bewege sich aufgrund der Differenzen in dieser Frage nichts, räumte Schulz nach einem Treffen mit Yildirim ein.