Schulz rechnet nicht mit Schuldenschnitt für Griechenland

Nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza in Griechenland rechnet EU-Parlamentspräsident Martin Schulz nicht mit einem Schuldenschnitt für das Land. Er glaube nicht, dass es eine Mehrheit dafür geben werde, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Parteichef Alexis Tsipras werde nicht alle radikalen Forderungen aus dem Wahlkampf einhalten können. Der Wahlsieg der Linkspartei ist nach Ansicht des britischen Premierministers David Cameron eine Gefahr für die europäische Wirtschaft. «Die griechische Wahl wird die ökonomische Unsicherheit in Europa vergrößern», twitterte Cameron.