Schwarz-rote Wunschliste wird drastisch gestutzt

Union und SPD wollen in ihren Schlussverhandlungen für ein Regierungsbündnis die üppigen Koalitionswünsche deutlich zusammenstreichen. Es werde angestrebt, die Liste der neuen schwarz-roten Ausgabenwünsche von bisher geschätzten 50 Milliarden Euro pro Jahr auf unter 10 Milliarden Euro zu kürzen. Das verlautete aus Verhandlungskreisen. Der finanzielle Spielraum, den die Koalitionäre bis 2017 für ihre Milliarden-Vorhaben haben, bleibt auch nach den Beratungen der Arbeitsgruppe Finanzen unklar.