Schwedens Regierung nach zwei Monaten gescheitert

Nach nur zwei Monaten im Amt ist Schwedens Minderheitsregierung aus Sozialdemokraten und Grünen am Ende. Ministerpräsident Stefan Löfven kündigte eine vorgezogene Neuwahl für Ende März an.

Zuvor hatte das Parlament am Mittwoch den Haushaltsentwurf seiner Koalition abgeschmettert. Der Etat der Regierung scheiterte, weil die rechtspopulistischen Schwedendemokraten für den alternativen Entwurf der bürgerlichen Opposition stimmten.

Die Allianz aus vier Parteien plus Schwedendemokraten verbuchte am Nachmittag 182 zu 153 Stimmen. Für diesen Fall hatte Löfven schon vor der Abstimmung seinen Rücktritt in Aussicht gestellt.

Die Neuwahl kann offiziell erst am 29. Dezember, drei Monate nach der letzten Parlamentswahl, ausgerufen werden. Sie soll am 22. März stattfinden.