Schweizer lehnen Gehaltsbremse für Spitzenmanager ab

Die Schweizer haben einen Vorschlag zur Begrenzung von Managergehältern abgelehnt. Zur Debatte stand, dass Manager höchstens zwölfmal soviel verdienen dürfen wie die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter eines Unternehmens. Diese 1:12-Initiative der Jungsozialisten fiel bei einer Volksabstimmung durch. Nach ersten Ergebnissen haben 65 Prozent «Nein» gesagt. Wirtschaftsverbände hatten im Vorfeld gewarnt, die Decklung der Managergehälter könne Unternehmen aus der Schweiz vertreiben und Jobs kosten.