Schwere Krawalle in Hamburg bei Demonstration für «Rote Flora»

Nach den schwersten Krawallen seit Jahren hat sich die Lage in Hamburg in der Nacht entspannt. Zuvor war es zu stundenlangen Auseinandersetzungen gekommen, die sich bei einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums «Rote Flora» entzündet hatten. Im Schanzenviertel und auf St. Pauli gerieten Einsatzkräfte und Demonstranten immer wieder aneinander. 117 Polizisten wurden verletzt - 16 von ihnen so schwer. Die Organisatoren der Demonstration kritisierten einen «massiven Einsatz von Schlagstöcken, Pfefferspray und Wasserwerfern».