Schwere Unwetter: Drei Tote nach Erdrutsch in Norditalien

Mindestens drei Menschen sind von einem Erdrutsch in Italien verschüttet worden und ums Leben gekommen. Rettungskräfte bargen die Opfer aus den Schlammmassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet. Die Erdmassen lösten sich gestern am späten Abend nach einem schweren Unwetter bei Cortina d'Ampezzo in Norditalien und rissen mehrere Autos mit. Ein polnischer Tourist wurde unter dem Erdrutsch begraben und kam ums Leben, seine Frau konnte gerettet werden. Auch eine junge Frau und ein Mann wurden von den Schlammmassen getötet. Ob es weitere Tote gibt, ist unklar.