Schwesig will Kinder- und Jugendschutz in Deutschland verbessern

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig will mit einer Reform der Kinder- und Jugendhilfe Minderjährige besser schützen. So sollen die Rechte von Pflegekindern gestärkt und einschlägig Vorbestrafte effektiver von der Jugendarbeit ausgeschlossen werden. Bei Problemen in Familien soll frühzeitig eingegriffen werden; Städte und Gemeinden sollen dafür jährlich 51 Millionen Euro Unterstützung erhalten. Das Wichtigste sei, die Familien so zu stärken, dass es erst gar nicht zur Eskalation komme. Dabei könnten beispielsweise Familienhebammen helfen.