Schwindende Hoffnung auf Überlebende in Riga - Bergung unterbrochen

Die Menschen in Riga beten und hoffen. Doch nach dem Dacheinsturz eines Einkaufszentrums schwindet die Hoffnung, Überlebende zu finden. Die Rettungsarbeiten mussten aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden. Ein weiterer Teil des Daches war eingestürzt, dabei wurde aber niemand verletzt. Die Zahl der Toten war vorher auf 54 gestiegen. Bei der Bergung der Opfer waren auch drei Feuerwehrmänner getötet worden. Noch immer werden mehr als zehn Menschen vermisst, mehr als 20 wurden verletzt.