Südafrika trauert: Die Vision der Regenbogennation wird lebendig

Die Südafrikaner sind geschockt, aufgewühlt und traurig über den Tod ihres «Vaters der Nation». Nelson Mandela starb gestern Abend nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren. Schon wenige Stunden nach dem Tod ihres Nationalhelden versammelten sich Hunderte Menschen vor dessen Haus in Johannesburg. Sie tanzten, beteten und sangen. In der Trauer blitzte vor allem die beschworene Vision des ehemaligen Freiheitskämpfers von der «Regenbogennation» auf. Ungeachtet von Hautfarben, Herkunft und politischem Standpunkt schienen die Südafrikaner tatsächlich einig im Gefühl der Trauer.