«Süddeutsche»: Rüstungsausfuhren unter Gabriel kaum gebremst

Deutsche Rüstungsfirmen machen unter Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel beinahe ebenso gute Geschäfte mit Staaten außerhalb von EU und Nato wie unter der schwarz-gelben Vorgängerregierung. Das geht aus dem Zwischenbericht der Bundesregierung über die Rüstungsexporte im ersten Halbjahr 2014 hervor, der der «Süddeutschen Zeitung» vorliegt. Demnach wurden in den ersten sechs Monaten Ausfuhren in sogenannte Drittländer in Höhe von etwa 1,42 Milliarden Euro genehmigt - das sind 70 Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum.