Bundespräsident in Sachsen massiv beschimpft und beleidigt

In der Idylle der Sächsischen Schweiz erlebt der Bundespräsident äußerst hässliche Szenen. Am Rande des Deutschen Wandertages kommt es zu Tumulten. Gauck hat in diesem Teil Deutschlands schon Ähnliches erleben müssen.

Joachim Gauck ist nicht der erste Politiker, der in Sachsen massiv beleidigt wurde.
Arno Burgi Joachim Gauck ist nicht der erste Politiker, der in Sachsen massiv beleidigt wurde.

Eine aggressive Menschenmenge hat Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Besuch im ostsächsischen Sebnitz heftig beschimpft. Das Staatsoberhaupt wurde am Sonntag mit aggressiven Sprechchören wie "Hau ab" und "Volksverräter" in der Stadt empfangen. Einige Demonstranten zeigten den Mittelfinger oder trugen Fahnen mit der Aufschrift "Das Pack grüßt Gauck".

Der Bundespräsident hatte Sebnitz wegen des 116. Deutschen Wandertages besucht. Augenzeugenberichten zufolge soll es zwischen den Anhängern und Gegnern von Gauck zu tumultartigen Szenen gekommen sein. Bereits im März war Gauck bei einem Besuch im sächsischen Bautzen beschimpft und beleidigt worden. Damals hatte er mit Bürgern über die Flüchtlingskrise diskutiert.

In der Sächsischen Schweiz hatten laut Polizei am Sonntag etwa 30 Menschen den Präsidenten "verbal attackiert". Eine Person sei in Gewahrsam genommen worden und habe Widerstand geleistet. Bei den Tumulten wurde nach Polizeiangaben Reizgas eingesetzt. Ein Passant musste behandelt werden. 250 Menschen hätten auf dem Wanderfest friedlich gefeiert.

Gauck versuchte, sich bei seinem Besuch nicht von der aggressiven Stimmung beirren zu lassen. Mit dabei waren auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt. Eine Sprecherin Gaucks bestätigte, dass es sehr heftige verbale Angriffe auf den Präsidenten gegeben habe. Es habe aber auch Beifall gegeben. Gauck habe es zur Kenntnis genommen und freundlichen Menschen die Hand gereicht.