Sechs Tote bei Parlamentswahl in Bangladesch - kaum Wähler

Die Wahl in Bangladesch hat mit tödlicher Gewalt und einer sehr geringen Wahlbeteiligung begonnen. Polizisten erschossen fünf Menschen bei Angriffen auf Wahllokale. Ein Mitarbeiter der Wahlkommission wurde wenige Stunden vor Beginn der Abstimmung von regierungsfeindlichen Aktivisten getötet. Wegen Gewaltausbrüchen wurde die Parlamentswahl in 126 der mehr als 18 000 Wahllokale ausgesetzt. In vielen anderen Abstimmungszentren in dem südasiatischen Entwicklungsland war am Morgen kaum etwas los. Die Menschen blieben Zuhause, weil sie die Gewalt fürchteten.