Sechs Verdächtige nach Großbrand in Flüchtlingsunterkunft

Nach dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Sechs Bewohner der Halle seien zur Vernehmung ins Polizeipräsidium gebracht worden, teilten die Ermittler mit. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat gebe es nicht. Die Halle nahe der Düsseldorfer Messe war komplett ausgebrannt. 28 Flüchtlinge zogen sich Rauchgasvergiftungen zu. Leicht verletzt wurden auch ein Feuerwehrmann und ein Helfer aus der Unterkunft.