Sechseinhalb Jahre Haft für tödlichen Angriff mit Fleischermesser

Weil er einen Kollegen mit einem Zerlegemesser getötet hat, muss ein Fleischfabrik-Arbeiter sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Damit schloss sich das Landgericht Bielefeld der Staatsanwaltschaft an, die auf Totschlag plädiert hatte. Die Kammer ging davon aus, dass der 50-Jährige zum Tatzeitpunkt trotz drei Promille Alkohol im Blut gewusst habe, was die 25 Zentimeter lange Klinge des Messers könne. Er sei - wenn auch eingeschränkt - schuldfähig. Im Wohnzimmer der Gemeinschaftsunterkunft waren die beiden betrunkenen Kollegen über eine Nichtigkeit in Streit geraten.