Seehofer: Deutschempfehlung für Zuwanderer wurde missverstanden

CSU-Chef Horst Seehofer hat den Wirbel um die von der CSU geplante Deutschempfehlung für Zuwanderer zum großen Missverständnis erklärt - und die Korrektur vor Beginn des Parteitags verteidigt. Im einem Leitantrags-Entwurf hatte es ursprünglich geheißen, Zuwanderer sollten «dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen». Die CSU war deshalb mit massenhaft Kritik und Spott überschüttet worden. Daraufhin schwächte der Vorstand die Formulierung ab: «Wer dauerhaft hier leben will, soll motiviert werden, im täglichen Leben deutsch zu sprechen.»