Seehofer fordert in Flüchtlingskrise «starkes Signal» von Merkel

In der Flüchtlingspolitik drängt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die Bundesregierung zum Handeln. Von Kanzlerin Angela Merkel fordert er angesichts des anhaltend starken Andrangs von Flüchtlingen ein klares Signal an die Öffentlichkeit. Nötig sei ein Zeichen, «dass wir mit unseren Aufnahmemöglichkeiten erschöpft sind», sagte der CSU-Chef dem Bayerischen Fernsehens. Eine Einschränkung des Grundrechts auf Asyl lehnt Seehofer jedoch ab: «Mit uns kommt eine Änderung des Grundrechts auf Asyl, also die Änderung der Verfassung, nicht infrage.»