Seehofer kritisiert SPD-Mitgliederbefragung und lobt Gabriel

CSU-Chef Horst Seehofer hat die von der SPD-Führung geplante Mitgliederbefragung über eine große Koalition kritisiert, für Parteichef Sigmar Gabriel aber zugleich lobende Worte gefunden.

Seehofer kritisiert SPD-Mitgliederbefragung und lobt Gabriel
Inga Kjer Seehofer kritisiert SPD-Mitgliederbefragung und lobt Gabriel

«Ich halte ihn für einen absolut seriösen und inhaltlich kompetenten Gesprächspartner», sagte Seehofer der «Bild am Sonntag». «Ich war immer der Meinung, dass wir als Union mit Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat mehr Probleme im Wahlkampf gehabt hätten als mit Peer Steinbrück. Herr Gabriel ist in Ordnung.»

Der bayerische Ministerpräsident warnte die SPD davor, Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD aus parteitaktischen Gründen scheitern zu lassen. «Die Bürger haben mit ihrem Votum klar zum Ausdruck gebracht, dass sie eine stabile Regierung unter Führung von Angela Merkel wünschen.» Diesen Auftrag «mit Tricks und unter Vorwänden zu torpedieren, würde der ganzen Politik schweren Schaden zufügen, vor allem aber der SPD selbst».

Er könne sich nicht vorstellen, dass es die SPD so weit kommen lasse. Mit Blick auf die Wählerbefragung fügte er hinzu: «Die Vorsitzenden der beteiligten Parteien haben alle ein Mandat und die Verantwortung, für stabile Verhältnisse zu sorgen. Wir sind doch keine Hasen, die aus Schreck vor einer Regierungsbildung kreuz und quer durchs Feld laufen, bis der Jäger sie erwischt.»