Seehofer sorgt sich um einheitliche Koalitionshaltung zu Russland

CSU-Chef Horst Seehofer sorgt sich um die einheitliche Haltung der Bundesregierung gegenüber Russland und Kremlchef Wladimir Putin. Er wolle Klarheit vom SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, ob dessen Partei den Kurs der Kanzlerin unterstütze, sagte der bayerische Ministerpräsident dem «Spiegel». Seehofer bezog sich darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einem Flächenbrand durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine gewarnt hatte. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sah ebenfalls die Gefahr einer militärischen Großkonfrontation. Er rief aber zu verbaler Mäßigung auf.