Seehofer unterstellt Merkel «Herrschaft des Unrechts»

Neuerliche Eskalation im Flüchtlingsstreit zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel: CSU-Chef Horst Seehofer rückt die von Merkel am 4. September vergangenen Jahres verkündete Grenzöffnung für Flüchtlinge in die Nähe des Vorgehens von Unrechtstaaten: «Wir haben im Moment keinen Zustand von Recht und Ordnung», klagte Seehofer in einem Interview mit der «Passauer Neuen Presse». «Es ist eine Herrschaft des Unrechts.» Dass Flüchtlinge und Migranten ohne gültige Einreisepapiere ungehindert ins Land einreisen dürfen, ist aus Sicht der CSU ein andauernder Rechtsverstoß.