Sensations-Kunstschatz - Behörden geben keine Auskunft

Nach dem Sensationsfund eines Kunstschatzes mit bisher verschollenen Gemälden berühmter Künstler in München gibt es noch keine Stellungnahme der Behörden. Ein Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft sagte am Montag, er könne weder bestätigen, noch dementieren.

Sensations-Kunstschatz - Behörden geben keine Auskunft
Marc Müller Sensations-Kunstschatz - Behörden geben keine Auskunft

Das Nachrichtenmagazin «Focus» hatte berichtet, dass in einer Wohnung zwischen lauter Müll etwa 1500 Werke von Meistern der klassischen Moderne lagerten, darunter Gemälde von Pablo Picasso, Franz Marc oder Max Beckmann.

Nach Informationen des Blattes sollen die Nationalsozialisten die Werke im Wert von rund einer Milliarde Euro von jüdischen Sammlern geraubt oder als «entartete» Kunst konfisziert haben. Gegen den Besitzer wird laut «Focus» wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt, weil er immer wieder Gemälde verkauft haben soll.