Koreaner Chung Mong Joon erwägt Kandidatur

Der südkoreanische Industriellensohn und frühere Vizepräsident des Fußball-Weltverbandes, Chung Mong Joon, hat sein Interesse an der Nachfolge von Joseph Blatter als FIFA-Chef angedeutet.

Koreaner Chung Mong Joon erwägt Kandidatur
Yonhap News Agency Koreaner Chung Mong Joon erwägt Kandidatur

Er erwäge eine Kandidatur für den wichtigsten Job im Weltfußball, sagte der ehemalige Vorsitzende des koreanischen Fußballverbands (KFA). Bevor er sich jedoch dazu entscheide, wolle er sich vorsichtig die Meinungen von Führungskräften im internationalen Fußball anhören, wurde der 63-Jährige von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. 

Chung galt lange Zeit als Kritiker von Blatter. Der wohlhabende Sohn des Gründers des Mischkonzerns Hyundai hatte mehrmals einen Asiaten als FIFA-Präsidenten gefordert.

Auch hatte Chung Blatters Entscheidung kritisiert, sich angesichts des jüngsten Korruptionsskandals um FIFA-Funktionäre noch einmal zur Wahl des Verbandspräsidenten zu stellen. Blatter hatte am Dienstag nur wenige Tage nach seiner Wiederwahl seinen Rücktritt erklärt. «Personen, die ihren FIFA-Job mit Blatters Hilfe erhalten haben, sollten sich nicht bewerben, um Präsident zu werden», sagte Chung laut Yonhap. Chung war von 1994 bis 2011 FIFA-Vizepräsident.