Südkorea meldet 24. Mers-Todesfall

 Einen Monat nach dem Beginn des Mers-Ausbruchs in Südkorea ist ein 24. Patient in dem Land an der Atemwegserkrankung gestorben. Daneben meldete das Gesundheitsministerium nur eine Neuerkrankung. Damit erhöhte sich die Zahl der Patienten mit dem Coronavirus auf 166. Von den Patienten schweben 16 in Lebensgefahr, hieß es. In den vergangenen Tagen gab es bereits Anzeichen für einen Rückgang der Anzahl der neuen Infektionen. Allerdings hatte die Weltgesundheitsorganisation zuletzt mehrfach davor gewarnt, dass sich der Ausbruch in Südkorea noch einige Wochen hinziehen könnte.