Über 200 Schulen nach Mers-Ausbruch in Südkorea geschlossen

 Angesichts der steigenden Zahl von Mers-Patienten und erster Todesfälle infolge der ansteckenden Atemwegserkrankung sind in Südkorea mehr als 200 Schulen vorsorglich geschlossen. Die meisten der 230 betroffenen Schulen befinden sich in der nördlichen Provinz Kyonggi, in der vor zwei Wochen der erste Mers-Fall gemeldet worden war. Wie lange die Schulen geschlossen bleiben, sei unklar, sagte ein Sprecher des Erziehungsministeriums. Die Zahl der bestätigten Mers-Fälle im Land stieg laut Gesundheitsministerium von 25 auf 30. Das Mers-Virus gehört zu den Coronaviren.