Shell stoppt Ölsand-Projekt in Kanada: Milliarden-Abschreibung

Der Energiekonzern Shell nimmt nach seinem Rückzug aus der Arktis den nächsten milliardenschweren Strategieschwenk vor. Das britisch-niederländische Unternehmen stoppt ein Ölsand-Projekt in Kanada, das angesichts der niedrigen Ölpreise nicht konkurrenzfähig ist.

Shell stoppt Ölsand-Projekt in Kanada: Milliarden-Abschreibung
Stefan Sauer Shell stoppt Ölsand-Projekt in Kanada: Milliarden-Abschreibung

Das teilte Shell am Dienstagabend (Ortszeit) im kanadischen Calgary mit. Dafür schreibt der Konzern zwei Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro) ab. Der niedrige Ölpreis zwinge das Unternehmen zu «harten Entscheidungen», sagte Konzernchef Ben van Beurden.

Bereits Ende September hatte Shell seine umstrittenen Probebohrungen vor der Küste Alaskas gestoppt. Als Gründe nannte das Unternehmen mangelnden Erfolg und zu hohe Kosten. Zudem seien die staatlichen Vorgaben herausfordernd und unpräzise. Das Bohren nach Öl und Gas in Alaska ist wegen des fragilen Ökosystems sehr umstritten.