Sicherheitsbehörden sichten Video zu möglichem Anschlag

Die deutschen Sicherheitsbehörden prüfen ein Video, das möglicherweise einen Terroranschlag auf die in Ägypten abgestürzte russische Passagiermaschine zeigt.

Das Video sei im «Gemeinsamen Internetzentrum» (GIZ) betrachtet worden, teilte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) mit. Sie bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Die Welt». Eine Aussage, ob es tatsächlich den Absturz der russischen Maschine am vergangenen Samstag zeigt, könne vom BKA nicht getroffen werden.

Dem Bericht der «Welt» zufolge ist auf dem Video, das am Wochenende auf der Plattform Youtube aufgetaucht sein soll, eine Explosion zu sehen. Anschließend stürzt eine brennende Maschine zu Boden. Das Video soll zudem mit einem Logo eines ägyptischen Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) versehen sein.

Der Airbus der sibirischen Fluglinie Kolavia war über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben. Großbritannien hält einen Bombenanschlag für wahrscheinlich. Im 2007 entstandenen GIZ zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus im Internet beobachten Sicherheitsbehörden unter Federführung des Bundesamtes für Verfassungsschutz einschlägige Webseiten.