Sicherheitskonferenz debattiert über Flüchtlingskrise

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz geht es heute zum Abschluss auch um die Flüchtlingskrise. Außerdem wollen die Experten über die Konflikte in Afrika und der Golfregion sprechen. Gestern hatte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew für Furore gesorgt, als er in seiner Rede einen «neuen kalten Krieg» beklagte. Kurz danach warb er aber für eine Wiederannäherung zwischen Ost und West. Dominierendes Thema auf der Sicherheitskonferenz war der Syrien-Konflikt.