Sicherheitskreise: Keine Überlebenden nach Flugzeugabsturz in Ägypten

Beim Absturz eines russischen Urlaubsfliegers auf der Sinai-Halbinsel sind den ägyptischen Behörden zufolge alle 224 Menschen an Bord getötet worden.

Die Maschine war kurz nach dem Start im Ferienort Scharm el Scheich am Roten Meer vom Radar verschwunden und stürzte in gebirgigem Gelände ab. Mediziner seien an der Absturzstelle eingetroffen, hieß es in Sicherheitskreisen. Die Unglücksursache war zunächst unklar.