Sieben Menschen in den Alpen von Lawinen in den Tod gerissen

Bei Lawinenabgängen sind in der Schweiz und in Österreich sieben Menschen ums Leben gekommen. Im schweizerischen Kanton Graubünden starben nach Angaben der Polizei vier Skiwanderer. Sie gehörten einer Gruppe an, die abseits der offiziellen Pisten auf einer Tour zum Vilan nahe der österreichischen Grenze unterwegs war, als sich eine Lawine löste. Bei zwei weiteren Lawinenabgängen in der Schweiz starben zwei Männer. Sie waren ebenfalls abseits der offiziellen Pisten unterwegs. Im Westen Österreichs wurde ein Skifahrer im Bundesland Vorarlberg von einer Lawine erfasst.