Siemens-Zahlen und Analystenschelte bremsen Rekordjagd im Dax

Schlecht aufgenommene Geschäftszahlen von Siemens und skeptische Analystenstimmen haben die Rekordjagd des Dax am Dienstag erst einmal gestoppt.

Der deutsche Leitindex verlor in den ersten Minuten 0,36 Prozent auf 10 759,22 Punkte. Am Vortag hatte der Index der 30 wichtigsten deutschen Aktien noch den siebten Handelstag in Folge einen neuen Rekord erreicht bei 10 807 Punkten.

Das Thema Griechenland werde nach dem Machtwechsel insgesamt positiv angegangen und das unterstütze den Markt, erklärte Stratege Stan Shamu vom Broker IG. Nach dem Sprint nach oben suchten die Anleger aber geradezu nach Argumenten für Gewinnmitnahmen, erklärte ein Händler. Diese fänden sie in den zahlreichen negativen Analysteneinschätzungen zu schwer gewichteten Dax-Aktien. Als Belastung hinzu komme das deutliche Kursminus bei Siemens. Die Aktie fiel um mehr als 2 Prozent.

Für den MDax ging es dagegen weiter nach oben und zwar um 0,20 Prozent auf 18 915,14 Punkte. Das Mittelstands-Barometer erreichte im frühen Handel sogar ein neues Allzeithoch bei 18 923 Zählern. Der technologielastige TecDax stieg um 0,15 Prozent auf 1503,95 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 0,28 Prozent auf 3373,21 Punkte.