Silvester - mit einem Papst endet das Jahr

Viele feiern Silvester, aber nur wenige kennen den Namensgeber des letzten Tages im Jahr. Silvester I. amtierte von 314 bis zu seinem Tod am 31. Dezember 335 als Bischof von Rom und als Papst.

Silvester - mit einem Papst endet das Jahr
Julian Stratenschulte Silvester - mit einem Papst endet das Jahr

Schon seit dem 5. Jahrhundert wird seiner gedacht, seit 813 steht der heiliggesprochene Mann im Kirchenkalender.

Silvesters Bedeutung - sein lateinischer Name bedeutet «Waldbewohner» - wuchs aus einer Legende: Er soll durch Handauflegen den an Aussatz erkrankten Kaiser Konstantin geheilt haben. Roms Herrscher ließ sich zum Dank von Silvester taufen und erkannte den Papst als kirchliches Oberhaupt neben sich an. Diese Legende von der Konstantinischen Schenkung war die Grundlage des späteren Kirchenstaates und diente Päpsten im Mittelalter dazu, weltliche Machtansprüche durchzusetzen.

Bis heute verehren katholische Christen Silvester als Schutzheiligen für Haustiere und für ein gutes neues Jahr. Der katholischen Kirche gelang es nicht, heidnische Bräuche zum Tag des Heiligen auszumerzen, etwa das Vertreiben böser Geister mit lautem Lärm und Feuerwerk.