Sind Rocker-Chefs zu unzuverlässig für Waffen?

Sind führende Motorradrocker grundsätzlich ungeeignet, Waffen zu besitzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Drei Rocker-Funktionäre aus Regensburg und Passau haben dagegen geklagt, dass die zuständigen Landratsämter ihnen die Waffenerlaubnis entzogen haben - mit der Begründung, dass sie zur Führungsriege der Rockerclubs «Bandidos MC Regensburg» sowie «Bandidos MC Passau» gehören.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte den Entzug der Waffenscheine bestätigt: Bandidos-Mitglieder bewegten sich in einem kriminellen Umfeld, in dem typische Delikte der Organisierten Kriminalität begangen würden. Damit sei zumindest das Führungspersonal der Rockerclubs als waffenrechtlich unzuverlässig einzustufen, auch wenn der Betroffene selbst und sein Club strafrechtlich unbelastet seien.

Mit einer Entscheidung des 6. Senats wird für den Nachmittag gerechnet.