Ölpreise im Plus - Opec dürfte Förderziel konstant halten

Die Ölpreise haben vor der Entscheidung des Ölkartells Opec über das gemeinsame Förderziel leicht zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 62,23 US-Dollar.

Das waren 20 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um neun Cent auf 58,09 Dollar.

Am Vormittag treffen sich die Ölminister der zwölf Opec-Länder, um über ihre Rohöl-Förderung zu beraten. Es wird erwartet, dass die verabredete Produktionsmenge nicht verändert wird. Damit würde das Kartell seiner - innerhalb der Opec strittigen - Strategie treubleiben, Marktanteile gegen aufstrebende Produzenten wie die amerikanische Fracking-Industrie zu verteidigen.

Die tatsächliche Produktion der zwölf Länder liegt deutlich höher als die vereinbarte Fördermenge von 30 Millionen Barrel pro Tag. Auch die Nachfrage nach Opec-Rohöl wird überschritten.