Von der Leyen besorgt über Konflikt im Südchinesischen Meer

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich besorgt über den Streit um Inseln und Riffe im Südchinesischen Meer gezeigt.

Von der Leyen besorgt über Konflikt im Südchinesischen Meer
Wallace Woon Von der Leyen besorgt über Konflikt im Südchinesischen Meer

«Wir haben ein Interesse auch als Deutschland im pazifisch-asiatischen Raum, dass das Seerecht eingehalten wird und dass der freie Handel möglich ist», sagte die CDU-Politikern am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur. Die Hälfte des gesamten Gütertransports auf dem Seeweg gehe durch den asiatisch-pazifischen Raum. Das sei für Deutschland als Exportnation von Bedeutung.

China hatte zuletzt verstärkt mit Landgewinnungs- und Bauaktivitäten auf umstrittenen Inseln für internationale Besorgnis gesorgt. Das Land beansprucht im rohstoffreichen Südchinesischen Meer mehrere Inselgruppen, Korallenriffe und Sandbänke, die ganz oder teilweise auch von den Philippinen, Vietnam, Taiwan, Malaysia oder Brunei beansprucht werden.

Von der Leyen sagte, die Europäer könnten mit ihren Erfahrungen zur Konfliktlösung beitragen. «Man hat geübt, miteinander an einem Gesprächstisch zu sitzen und damit auch zu verhandeln», sagte sie mit Blick etwa auf die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).