Sinkender Garantiezins für Lebensversicherungen denkbar

Der Garantiezins für neu abgeschlossene Lebensversicherungen könnte weiter sinken. Der Blick in andere Länder zeige, dass die derzeit garantierte Verzinsung von 1,75 Prozent nochmals reduziert werden könnte, sagte der Anlagechef der R+V Versicherung, Uwe Siegmund, bei einer Versicherungstagung.

Sinkender Garantiezins für Lebensversicherungen denkbar
Arno Burgi

Festgesetzt wird der Garantiezins vom Bundesfinanzministerium, um damit überzogene Zinsversprechen der Versicherer zu verhindern. Zusätzlich dazu erhalten die Sparer eine Überschussbeteiligung - diese ist in den vergangenen Jahren aber deutlich gesunken. Die durchschnittliche Gesamtverzinsung liegt nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) aber immer noch bei mehr als 4 Prozent.

Seit 1990 wurde der Garantiezins für Lebensversicherungen in Deutschland bereits mehrmals gesenkt und liegt seit Januar 2012 beim Tiefstwert von 1,75 Prozent. «Es ist klar, dass das nicht das Ende sein muss», sagte Siegmund. Für viele alte Versicherungsverträge erhalten Sparer noch einen Garantiezins von 4 Prozent.

Dieses Versprechen zu erfüllen, wird wegen der Mini-Zinsen an den Kapitalmärkten für die Versicherungen aber immer schwieriger. Einige Versicherer arbeiten deshalb bereits an neuen Modellen, in denen der Garantiezins nicht mehr oder nur für die ersten Jahre zugesagt wird. Die Ergo geht in der kommenden Woche mit einer Lebensversicherung auf den Markt, die nur den Erhalt der eingezahlten Beiträge garantiert und die Verzinsung flexibel hält.

Mit Spannung erwartet die Branche nun die Pläne des Marktführers Allianz, der seine Modelle für die neue Lebensversicherung im Juli bekanntgeben will. Der Versicherungsriese hatte bereits angedeutet, dass die Garantiezinsen darin nur noch für die Ansparphase gelten sollen und danach neu berechnet werden.

Bei der Tagung in München diskutierten mehr als 100 Versicherungs- und Anlageexperten über die richtige Kapitalanlagen im Zinstief. Dabei ging es neben Aktien auch um Immobilien oder Investitionen in Windparks.