Skandal-Drohne «Euro Hawk» verschlingt weitere Millionen

Die Reaktivierung der Skandal-Drohne «Euro Hawk» kostet den Steuerzahler einen weiteren Millionenbetrag. Seit Mitte Januar wird geprüft, ob das aus dem Verkehr gezogene unbemannte Aufklärungsflugzeug der Bundeswehr zu Testzwecken wieder fliegen kann. Alleine der 15 Wochen dauernde Wartungsprozess kostet aber 2,6 Millionen Euro, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Im Frühjahr 2013 hatte der damalige Verteidigungsminister Thomas de Maizière die Entwicklung des «Euro Hawk» wegen massiver Probleme bei der Zulassung und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt.