Slowenien meldet Rekordzahlen von ankommenden Flüchtlingen

Keine Entspannung der Flüchtlingskrise auf der Balkanroute: Slowenien hat einen neuen Rekord gemeldet. 6500 Menschen haben allein in der letzten Nacht illegal die Grenze dieses EU-Landes überschritten, wie die slowenische Nachrichtenagentur STA in Ljubljana unter Berufung auf die Polizei berichtete. Das kleine Alpen-Adria-Land kann sich nach eigenen Angaben nur um 2500 Flüchtlinge am Tag kümmern. Angesichts der angespannten Situation kommt EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos nach Slowenien, um mit der Regierung EU-Hilfen zu besprechen.