Slowenien setzt in Flüchtlingskrise Militär an der Grenze ein

Slowenien will in der Flüchtlingskrise seine Armee als Unterstützung für die Polizei einsetzen. Das kündigte Regierungschef Miro Cerar in Ljubljana an. Der Einsatz der Soldaten an der Grenze zu Kroatien bedeute nicht, dass sich sein Land in einem Ausnahmezustand befinde, sagte der Spitzenpolitiker weiter. Es gehe einzig um die «logistische Unterstützung» der Polizei direkt an der Grenze. Nach der Schließung der Grenze zwischen Ungarn und Kroatien werden die Flüchtlinge über Slowenien in Richtung Österreich und Deutschland weitergeleitet.