Smog weiter über Singapur - Vorbereitungen im Fahrerlager

Der Smog hängt auch drei Tage vor dem ersten Training der Formel 1 für das einzige Nachtrennen der Saison weiter über Singapur. Die Dunstglocke erreichte nach Angaben der nationalen Umweltagentur NEA über 24 Stunden PSI-Werte von 129 bis 155.

Smog weiter über Singapur - Vorbereitungen im Fahrerlager
Wallace Woon Smog weiter über Singapur - Vorbereitungen im Fahrerlager

Damit lagen die Werte weiterhin im ungesunden Bereich, der bei 101 beginnt. Ab 200 gilt die Luft als sehr ungesund. Die Zeitung «The Straits Times» berichtete am Dienstag von einem deutlichen Anstieg beim Verkauf von Atemschutzmasken.

Die Formel 1 bereitet derweil alles für den Flutlicht-Grand-Prix vor. Im Fahrerlager wurde das Equipment ausgepackt und rennfertig gemacht. Der finnische Williams-Pilot Valtteri Bottas twitterte nach seiner Ankunft in dem Stadtstaat ein Foto mit nächtlicher Kulisse und schrieb dazu: «Ich mag diesen Ort wirklich.»

Allerdings werden die Bedingungen es den Piloten auf dem anspruchsvollen Stadtkurs noch schwieriger machen. Ursache für den Smog sind Brände auf der Nachbarinsel Sumatra, wo Bauern und Farmer Felder abbrennen. Sollte der Smog noch intensiver werden, dürfte über Maßnahmen nachgedacht werden. Von den Renn-Veranstaltern hieß es, dass man in diesem Falle eng mit den Behörden zusammenarbeiten würde.