Snowden will Reise nach Deutschland weiterhin nicht riskieren

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden plant seinem russischen Anwalt zufolge auch weiterhin aus Sicherheitsgründen keine Reise nach Deutschland. Man müsse im Auge behalten, dass ein Auslieferungsabkommen zwischen Deutschland und den USA bestehe, sagte Anatoli Kutscherena heute der Staatsagentur Ria Nowosti in Moskau. Zwar besitze Snowden ein Aufenthaltsrecht in Russland und könne grundsätzlich in jedes beliebige Land reisen, doch garantiere niemand seine Sicherheit. Deutsche Politiker hatten wiederholt angeregt, Snowden in Deutschland zu befragen.