Solarworld-Aktionäre sollen Kapitalschnitt zustimmen

Beim Rettungsplan für die angeschlagene Solarworld haben heute die Aktionäre das Schlusswort. Sie sollen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung einem drastischen Kapitalschnitt zustimmen. Statt 150 Aktien würden sie danach nur noch eine Aktie im Depot haben. Auf diese Weise sollen die Anteilseigner mit zur Sanierung des hoch verschuldeten Solartechnik-Unternehmens beitragen, um eine drohende Insolvenz zu vermeiden. Zuvor hatten bereits die Anleihegläubiger mit dem Verzicht auf viel Geld dem Rettungspaket von Vorstandschef Frank Asbeck zugestimmt.