Solidaritätsmarsch in Paris ohne Zwischenfälle beendet

Der Solidaritätsmarsch für die 17 Opfer der islamistischen Terroranschläge in Paris ist nach Polizeiangaben ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Das berichteten französische Medien. An der Großdemonstration in der französischen Hauptstadt hatten sich bis zu 1,5 Millionen Menschen beteiligt. Landesweit schätzte das Innenministerium mehr als 3,7 Millionen Teilnehmer. Islamisten hatten mit einer Welle von Anschlägen, Morden und Geiselnahmen im Großraum von Paris 17 Menschenleben ausgelöscht. Allein der Angriff auf das Satireblatt «Charlie Hebdo» forderte zwölf Todesopfer.